• Post Image
  • Post Image
  • Post Image
  • Post Image

Ist ein Gebäude mit langer Geschichte. Im Verhältnis dazu ist die Nutzung als Rathaus quasi bisher fast nur ein geschichtlicher Wimpernschlag. Doch deswegen ist es nicht weniger bekannt und auch beliebt. Dabei befindet es sich mit dem Mönchengladbacher Münster, dem Haus Erholung und dem Museum Abteiberg in bester Nachbarschaft.

Die ehemalige Abtei
Im Jahr 974 wurde die Abtei auf Bestreben des Kölner Erzbischofs Gero auf dem Abteiberg gegründet. Der Abteiberg als Ort für die Gründung des Benediktinerklosters und damit der Abtei war eher zufällig. Tatsächlich kamen die vom Kölner Erzbischof beauftragten Mönche unter der Führung des Mönchs Sandrad an einen bewaldeten Hügel (den Abteiberg),  zu dessen Fuss ein Bach (der Gladbach) floss. Vorher hatten sie vergeblich auf der rechten Rheinseite nach einem geeigneten Grundstück gesucht. Ausschlaggebend für die Gründung der Abtei an dieser Stelle war der Legende zufolge der Klang einer Glocke, die die Mönche aus dem bewaldeten Hügel läuten hörten. Bei Grabungen wurde auch ein alter Mörserstein und darin Reliquien eines Altars gefunden. Diese stammten von einer durch den Grafen Balderich in spätkarolingischer Zeit gegründeten Kirche. Sie muss sich in etwa an der Stelle der heutigen Pfarrkirche St. Mariae Himmelfahrt befunden haben und wurde 954 durch Ungarn zerstört.

Die Abtei wird Rathaus
Im Zuge der französischen Anektion mussten die letzten Mönche am 11. Oktober 1802 das Kloster verlassen. Der Besitz der Abtei fiel durch die Säkularisierung an den französischen Staat, der die Klostergebäude schließlich im Jahr 1804 versteigerte. Eine Baumwollspinnerei wurde hier untergebracht, bis die ehemaligen Klostergebäude im Jahre 1835 von der Stadt erworben wurden. In der Folge wurde ein Teil der Abteigebäude (der Brunnenhof) an die Katholische Kirche veräußert. Das Rathaus wie wir es heute kennen, aus vier Flügeln um einen Innenhof bestehend, war ausschließlich die Prälatur mit den Wohn- und Repräsentationsräumen des Abtes. Seit es in der Hand der Stadt ist, befindet sich in dem Gebäude der Sitz des Oberbürgermeisters.

Das Rathaus heute
Neben repräsentativen Zwecken, bei denen der Oberbürgermeister zahlreiche Gäste empfängt, dient das Rathaus auch für verschiedene Gremien als Tagungsstätte. Außerdem finden im Hause Sitzungen politischer Gremien statt. Auf dem Weg zum Büro des Oberbürgermeisters im ersten Stock, kommen Besucher und Mitarbeiter an Bildern seiner Vorgänger(innen) vorbei.

Das Trauzimmer
Doch vor allem ein Zimmer im Rathaus Abtei hat für viele eine ganz besondere Bedeutung: Das Trauzimmer. Direkt im Erdgeschoss gelegen, geben sich dort regelmäßig Paare das Ja-Wort.

 

 

 

Kunst im Rathaus
In einigen Räumen ist seit einigen Jahren auch moderne Kunst zu finden. Auf Empfehlung der c/o-Künstlerförderung des Städtischen Kulturbüros können drei Künstler ein Jahr lang ihre Werke in ausgewählten Räumen präsentieren. Ziel der Ausstellungsreihe ist es, den Besuchern der Stadtverwaltung einen starken Eindruck von der Qualität der freien Mönchengladbacher Kunstszene zu vermitteln. 

Viele Gäste von ausserhalb lernen bei ihrem Besuch das Rathaus kennen. So empfangen die Bürgermeister unserer Stadt regelmäßig auch Gastschüler aus dem Ausland oder Besuch aus den Partnerstädten Mönchengladbachs.

 

 

 

 

Anreise:

  • Adresse / Anfahrt: Rathausplatz 1, 41061 Mönchengladbach
  • A61 – Ausfahrt MG-West oder MG-Holt, Richtung MG-Zentrum, dann können Sie der Beschilderung Museum Abteiberg folgen
  • A52 – Ausfahrt MG-Nord/Viersen, Richtung MG-Zentrum, dann können Sie der Beschilderung Museum Abteiberg folgen
  • Parkmöglichkeit: gebührenpflichtig Parkhaus / Tiefgarage Abteiberg
Textquelle: Stadt Mönchengladbach (Pressestelle M. Wehner), Fotos: Detlef Ilgner / Stadt Mönchengladbach

 

Urheberverzeichnis

  • Trauzimmer klein: Detlef Ilgner / Stadt Mg
  • Kunst im Rathaus Zi OB klein: Detlef Ilgner / Stadt MG
  • Pforte Rathaus von außen klein: Detlef Ilgner / Stadt MG

Schreibe eine Antwort

Du must logged in sein um kommentieren zu können.